Winningen hat wieder einen Wochenmarkt

Endlich. Seit Jahrhunderten ein Marktflecken mit Marktrechten, hat hier dennoch schon lange kein regulärer Markt mehr stattgefunden. Man weiß ja, wie das ist: Die berufstätigen Pendler kauften in der Stadt ein, die alten Leutchen beim Sparmarkt. Das ändert sich jetzt. Zwangsläufig, könnte man meinen, wo ja jetzt der Sparmarkt seine Türen geschlossen hat, aber das allein ist es nicht. Vielmehr hat man sichauf die Kernkompetenzen besonnen, auf das, was den Ort schon immer ausgemacht und geprägt hat: Eigenständigkeit, Unabhängigkeit und die notwendige Sturheit, die es braucht, um sich nicht unterkriegen zu lassen.

So ist auf Initiative einiger weniger ein Wochenmarkt ins Leben gerufen worden. Und nicht etwa ein x-beliebiger Wochenmarkt, sondern einer, der sein Zielpublikum im Blick hat: Neben denen, die nicht mehr so mobil sind, vor allem Berufstätige mit Sinn für das Gute, Menschen, die es schätzen, vor Ort einzukaufen.

Daher beginnt der Verkauf nicht wie üblich in den frühen Morgenstunden, sondern erst ab 17.00 Uhr, wenn auch die Menschen, die in Koblenz und Umgebung arbeiten, wieder nach Hause kommen. Zudem kommen hier überwiegend Bioprodukte von regionalen Händlern auf die Theke, und Winninger Betriebe haben die Gelegenheit, sich zu präsentieren.

Als die Anfrage kam, ob wir uns vorstellen könnten, abwechselnd mit anderen Winzern aus dem Ort einen Weinstand zu betreiben, haben wir nicht lange gezögert, zuzusagen, denn wichtiger noch als ein mögliches Geschäft zu machen, halten wir einen Markt für ein wichtiges soziales, gemeinschaftliches Ereignis. Ein Markt ist mehr, als die Gelegenheit einzukaufen. Ein Markt ist die Gelegenheit, zusammenzukommen, sich zusammengehörig zu fühlen und Verbundenheit zu pflegen. Er unterstützt die lokale Idee – die, die alle globalen Ideen trägt. Darum machen wir mit beim Winninger Wochenmarkt – und hoffen, dass viele sich anschließen. Dass viele die Möglichkeit nutzen, regional und gut einzukaufen, und natürlich, beim Kommen oder Gehen, auch noch ein Glas zu trinken. Einfach, weil es gut schmeckt und so schön ist!

Der erste Markttag

Der erste Markttag war ein voller Erfolg – bei heiteren 24 Grad haben die Menschen sich die Zeit genommen in langen Schlangen am Obst und Käse, Fisch und Fleisch anzustehen, haben sich überzeugt von der großen Auswahl, von der Klasse der Produkte und sich nicht abschrecken lassen, dass es etwas länger gedauert hat, als an der Supermarkttheke. Und es ist genau das eingetreten, was sich die Initivative „Wochenmarkt“ gewünscht hat: Man ist zusammengekommen und hat getratscht. Hat sich ausgetauscht und anschließend noch ein Glas zusammen getrunken.

Für uns war es eine Wundertüte. Wir wussten kaum einzuschätzen, was an diesem ersten Markttag auf uns zukommen würde, darum haben wir großzügig kalkuliert und eingepackt. Mit Secco von Canal, Winninger Hamm feinherb und Alte Liebe trocken war für jeden Geschmack etwas dabei. Gut gekühlt und schön präsentiert, das war das Wichtigste. Und was sollen wir sagen? Wir haben in gut zwei Stunden alles bis auf den letzten Tropfen ausgeschenkt, was wir auf Lager hatten. Und wenig war das nicht …

Voller Freude und Zuversicht sehen wir dem nächsten Dienstag entgegen, an dem wir wieder an der Reihe sind. Wir hoffen, euch dort zu sehen!

Winninger Wochenmarkt: Immer Dienstags, 17-19 Uhr.

Marktstand von Canal IMG_8188 IMG_8187

 

 

Kommentar hinzufügen

Kommentar
Name
E-Mail
Webseite